Der Stahlskandal breitet sich auf die EU und die Vereinigten Staaten aus

Zu Beginn dieser Woche wurde bekannt, dass Japans drittgrößter Stahlproduzent Kobe Steel die Qualitätsdokumentation für Stahl-, Kupfer- und Aluminiumlieferungen verfälscht hat . Japanischer Stahl ist angeblich Weltklasse und wird unter anderem von den größten Autoherstellern des Landes verwendet.

Die Nachricht blieb nicht unbemerkt und die Aktien von Kobe Steel fielen an der Tokioter Börse.

Am Freitag geht der Fall weiter, nachdem Kobe nun „unglückliche Handlungen“ im Zusammenhang mit der Produktion von Stahlprodukten außerhalb Japans zugibt, schreibt Bloomberg News . Die betroffenen Kunden sollten bereits darüber informiert worden sein.

Laut der japanischen Tageszeitung Nikkei ist bisher bekannt, dass Stahl an über 30 namhafte ausländische Kunden wie Boeing, Airbus, General Motors, Tesla und den französischen Autogiganten PSA mit gefälschter Qualitätsdokumentation verkauft wurde.

Teilen Collapse

Die Kobe Steel Aktie rutscht am Freitag um neun Prozent weiter und ist damit seit Anfang der Woche um 42 Prozent gefallen.

„Der wachsende Skandal lässt vermuten, dass es sich um Unternehmenskultur und nicht nur um das Verhalten einiger weniger schäbiger Mitarbeiter handelt“, schreibt Generaldirektor Alexander Robert Medd bei Bucephalus Research Partnership in Hongkong in einer E-Mail an Bloomberg News.

Bereits am Mittwoch und Donnerstag warnte das Unternehmen, dass der Skandal bei fehlender Qualitätskontrolle der verkauften Stahlprodukte im In- und Ausland wahrscheinlich zunehmen würde. Naoto Umehara, Executive Director des Unternehmens, räumt ein, dass das Vertrauen des Unternehmens auf null gefallen ist.

Kobe Steel hat zugegeben, Qualitätsdaten für Produkte an rund 200 Kunden weltweit verfälscht zu haben, Produkte, die sowohl für Flugzeuge als auch für Autos verwendet werden.

Die Nachricht vom Kobe-Skandal kam nur wenige Tage, nachdem der japanische Automobilhersteller Nissan 1,2 Millionen Autos widerrufen musste, die von nicht autorisierten Technikern kontrolliert worden waren, schrieb die Financial Times am Dienstag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.