Dies bedeutet den Regierungswechsel in Deutschland

Angela Merkel gewann die Wahl in Deutschland, aber eine neue Koalition wird das Land in Zukunft regieren. Analysten warten auf Unsicherheit, Steuersenkungen und mehr Widerstand gegen die europäische Integration.

undeskanzlerin Angela Merkel hat am Sonntag erneut den Sieg bei den deutschen Parlamentswahlen gewonnen, aber die Regierungsparteien wurden von den Wählern schwer bestraft. Sie gehen fest zurück, während der große Wahlsieger die hochrepublikanische Partei AfD ist.

Martin Schulz und die Sozialdemokraten werden nicht mehr mit Merkels Christdemokraten zusammenarbeiten. Schulz beschuldigt Merkel für das schlechte Ergebnis.

So ist es eine Alternative zur heutigen großen Koalition, die besonders wahrscheinlich ist – eine Zusammenarbeit zwischen Merkels CDU / CSU, der Liberalen FDP und der Grünen. Gespräche werden voraussichtlich erst nach den Kommunalwahlen in Niedersachsen im Oktober beginnen, was bedeuten könnte, dass es vor Weihnachten keine neue Regierung mehr geben wird, schreibt Analyst Holger Sandte in Nordea.

Die neue Zusammensetzung könnte in Zukunft Veränderungen für Deutschland bedeuten, meint Sandte. Er wartet auf einen umwelt- und unternehmensfreundlichen Ansatz mit wenig Appetit auf eine stärkere europäische Integration.

Nichts zu fürchten

„Nach den Maßstäben der deutschen Politik werden die nächsten Monate ungewöhnlich ungewiss sein, aber die Finanzmärkte haben nichts zu befürchten, was die nächste Regierung sein wird“, schreibt Sandte.

Er erteilt dies mit folgenden Punkten:

  • Es ist wahrscheinlich, dass die Einkommensteuer 2018 oder 2019 gekürzt wird.
  • Sowohl die FDP als auch die Grünen sind wirtschaftlich konservativ, weshalb keine erhöhten öffentlichen Ausgaben zu erwarten sind.
  • Die französischen Vorschläge für eine stärkere Integration in Europa werden von der FDP mehr Widerstand erfahren als von Sozialdemokraten. Es ist auch erwähnenswert, dass über fünf Millionen Deutsche für die AFD in Europa gestimmt haben.

Der Weg zu einer Zusammenarbeit wird jedoch nicht einfach sein.

„Die Verhandlungen werden lang und schwierig sein, nicht zuletzt in Bezug auf Energie, politisches Asyl, Außenpolitik und europäische Integration“, schreibt Sandte in dem Bericht.

Die Wirtschaft wiederum

Der deutsche IFO-Index ist immer noch bei 115,9 und beinahe auf Rekordhöhe, schreibt Chefökonom Kjersti Haugland am Montag im DNB. Der Index ist einer der wichtigsten Indikatoren für die Aktivität in der deutschen Wirtschaft.

Haugland betrachtet auch eine Koalition mit FDP und The Green als am wahrscheinlichsten, aber schreibt, dass es wahrscheinlich eine Weile dauern wird und herausfordernd wird.

„Das Ergebnis der deutschen Wahlen mit einer schwächeren parlamentarischen Basis für Merkel hat dazu beigetragen, den Euro zu reduzieren, hat sich aber heute Morgen erholt“, schreibt Haugland am Montagmorgen im DNB-Bericht.

Die Analysten von SG Markets stimmen mit ihren norwegischen Kollegen überein.

„Wir vermuten, dass Deutschlands EU-Politik vorsichtiger und restriktiver wird, unabhängig davon, welche Koalition an die Macht kommt, schreibt Guy Stear und Brian Hillard.

Bild Von Sven Mandel – Eigenes Werk, CC-BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=62213303

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.