Warnt vor dem Risiko der Weltwirtschaft

Die Weltwirtschaft ist in Gefahr. Der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble und führende Ökonomen warnen vor einem erhöhten globalen Risiko.

Der deutsche Finanzminister Schäuble ging vor kurzem in der Financial Times , gegen das Risiko der Weltwirtschaft aufgrund der Anhäufung von Liquidität und in der Regel hohe Verschuldung, sowohl für die Staaten und Privatpersonen zu warnen.

Schäuble ausgestrahlt seine Turbulenzen nach Claudio Borio, Chefökonom bei der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich, aufgeblasene Werte gleichgesetzt, vor allem in dem Aktienmarkt und eine lockere Geldpolitik.

Die führenden Börsen der Welt, darunter Oslo Børs, sind das ganze Jahr über von Rekord zu Rekord gegangen. Spät in dieser Woche und am Freitag schlossen sowohl Oslo Børs als auch die Wall Street neue historische Top-Marken.

Professionelle Unterstützung

Schäuble Konzern wird jetzt von den Profis unterstützt. Zentrum für Makroökonomie (CME) und das Center for Economic Policy Research (CEPR) hat eine Studie durchgeführt , wo eine große Mehrheit von sechzig der führenden Ökonomen der Welt der deutschen Finanzminister Bedenken teilen.

Etwa sechzig Prozent der Ökonomen stimmen der Meinung zu, dass „eine übermäßige öffentliche und private Verschuldung in Verbindung mit überhöhten Eigenkapitalwerten bedeutet, dass die Weltwirtschaft einem erhöhten Risiko ausgesetzt ist“. Nur 15 Prozent sind anderer Meinung oder stimmen überhaupt nicht zu.

Die Antworten sind ungefähr gleichwertig, wenn die Ökonomen gefragt werden, ob die lockere Geldpolitik der führenden Zentralbanken für die in den letzten Jahren aufgeblähten Eigenkapitalwerte verantwortlich ist.

Historisch groß

Ökonomen weisen darauf hin, dass sowohl der Schuldenstand als auch die Börsen auf historischen Höchstständen liegen, aber es ist offensichtlich unmöglich, darauf hinzuweisen, wann genau eine „Blase“ existiert.

Mehrere Ökonomen weisen auf konkrete Warnzeichen hin. Roger Farmer von der Universität Warwick und Nationales Institut für Wirtschafts- und Sozialforschung argumentiert, dass die Aktienkurse nahe am „Allzeithoch“ lägen, aber sie können noch weiter gehen. „Aber sie werden schließlich mit sehr schlechten Konsequenzen abstürzen.“

Morten Ravn vom University College London glaubt, dass insbesondere die überhöhten Werte und die hohe Verschuldung ein Risiko für Einzelpersonen und Unternehmen darstellen, die sich mittlerweile daran gewöhnt haben, niedrige Zinsen aufzuzeichnen.

Sweder van Wijnbergen von der Universität Amsterdam weist darauf hin, dass deutsche Banken nunmehr mit einer fast dreimal so hohen deutschen Verschuldung belastet sind wie ihre Gesamtwerte.

Pietro Reichlin von der Università Luiss G. Carli in Rom ist am meisten besorgt über die Staatsverschuldung. Er glaubt, dass die niedrigen Zinsen und die lockere Geldpolitik den Regierungen in vielen Ländern fast jeden Anreiz genommen haben, Reformen zu straffen und umzusetzen.

Jetzt sicherer

Weit entfernt von allen Ökonomen ist jedoch zu sagen, dass das Risiko der Weltwirtschaft gestiegen ist. Einige glauben, dass das globale Finanzsystem sicherer geworden ist.

Ray Barrell von der Brunel University London glaubt, dass die zunehmende private Verschuldung jetzt weniger beunruhigend ist, nachdem wir nach der Finanzkrise im Jahr 2007 ein besser kapitalisiertes Bankensystem erhalten haben.

Francesco Giavazzi von der Universität Bocconi in Mailand sagt, er sei zuversichtlich, dass „wir die Werkzeuge haben, um Probleme zu lösen, die entstehen können“.

Bild von European People’s Party – 4th EPP St Géry Dialogue; Jan. 2014, CC BY 2.0, 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.