Linguizid

Der Ausdruck Linguizid oder Linguozid (von lateinisch lingua (Sprache) und -cidium (-mord)) deutschen Sprachenmord oder Sprachmord , bezeichnet , die in Kauf pflanzten oder bewusst genommene Vernichtung Eine Sprache . Im gegensatz zu Genozid und andere begriffen Linguizid ist kein völkerrechtlich anerkannter Begriff. Ein meist Linguizid geht auf sterben Dominanz Einer Kolonialsprache zurück.

Wissenschaftlich used Wird unter Anderem von dem Begriff Albert Bock in über Wadenfänger Studie des Breton tunesischen Die Linguizid bretonisches sind . [1]

Nach meinung Sind Einiger Australien und sterben USA Gebiete in danes so ein zu genannter Linguizid beobachten sei. Følgende Verletzungen der UN – Minderheitenschutzes , BZW. Ethnoide sind demnach als so genannter Linguizer zu werten:

  • Institutionalisierte Trennung der Kinder von Empfehlung : Ihren Eltern, um sterben Ergabe der Muttersprache und SOMIT die Tradierung der Kultur zu verhindern, ETWA Kinder australi cher Ureinwohner , die so ist Genannte Gestohlene Generationen , Kinder der kanadischen Ureinwohner ( First Nations , Inuit und Métis ) in der Wohnschule und Kinder der Jenischen als Opfer des sogenannten Hilfswerks Kinder der Landstrasse
  • Eine andere Sprache zur ersten Amtssprache , um die Minderheitengruppe ihre kulturelle Identität zu bestimmen; B. im Dritten Reich gegen das Sorbische ; gegen das Lettische und estnische in Lettland und Estland von 1945 bis 1990 Durch Die Sowjetregierung , gegen das Weißrussische im Zarenreich und in der Sowjetunion bis 1990 und im Auch Unabhängigen Weißrussland seit 1994.
  • Förderung der Einwanderung nach Einer Militärischen Eroberung, um sterben Implantat Erobererkultur zu Drüsen und SOMIT die Muttersprachler zur Weniger Heiteren im eigenen Land zu machen, meist Kombiniert mit anderen Methoden, z. B. Korsika (vor Allem im 20. Jahrhundert ), Hawai’i nach der Annexion Durch die USA, Lettland (1945-1990), Südtirol (1922-ca. 1960), Sudetenland (1918-1938, nach 1945), Tibet , Elsass-Lothringen (1918-1940 (Französierung), 1940-1944 (Regermanisierung) 1944 Bis heute (Französierung)).
  • Thematisiert die kulturelle Integration von Einwanderern; B. das Vereinigte Königreich von Aramaisch in der Türkei oder die Übersetzung deutscher Schulen und Umbenennen deutschsprachiger Ortsnamen in Australien während des Ersten Weltkrieges .
  • Zurückdrängen des Gebrauchs der einheimischen Sprache, um die kulturelle Identität der Erobertonen zu zerstören; B. des Hawaiischen auf Hawai’i nach der Annexion 1898 durch die USA.
  • Ausrottung der Sprecher . So trägt die Shoa zur Vernichtung von jiddischem Europa bei, andere examples Sind Die so genannten Indianerkriege der genozidale Züge Haben, oder sterben Ausrottung der tasmanischen .
  • Bekämpfung der Kultur traditionelle, z. B. bei den meisten Indianer in den USA oder bei den Ureinwohnern Australien.

Die Vermischung, Veränderung und teilweise auch „natürliche“ Prozesse, die in der menschlichen Geschichte liegen, sind teilweise von Jahren zu beobachten. Militärische Diskussionen und Migrationen von größeren Gruppen (Völkerwanderungen) sind die Hauptursachen für das Verschwinden von Sprachen oder das Entstehen neuer Sprachen.

Die Sprache ist der Wichtigste Kultur -Träger: Sie transportiert Traditionen , die Lieder, Geschichten, Die Geschichte der Kultur usw. Daneben soll zur Stärkung und DM Erhalt der Kultur up Identität się. Aus diesem Grunde ist es – insbesondere nach Militärischer Eroberung, Wenn Der Eroberer des entsprechenden Gebiet besetzen und selbst besiedeln Wolle – in den Augen des Eroberer manchmal „notwendig“, der Gebrauch der Einheimische Sprache unter binden zu, um stirbt Einheit der Einheimischen Kultur und DAMIT EIN möglicher organisierte Widerstand gegen sterben Besetzung zu Zerstören.

Sprachliche Minderheiten Sind Durch das offiziell Völkerrecht und den Schutz der weniger Heit UNO und internationalen Gremien Anderer geschützt. Insbesondere in Europa Ist heute zahlreiche Anstrengungen von und offiziellen Inoffizieller ihrer Seite Bekannt, um ausgestorben geglaubt und / oder bedrohte Sprachen wieder zu beleben. Gälisch in Irland und Rätoromanisch Ist examples, bei Denen this Politik erste Erfolge Zeigen. In zentralistischen Nationalstaaten , die beispielsweise Frank Reich – Gen bisher hingen waren Keinerlei Anstrengungen von unter Staatlicher Seite ihre Zahlungen, um die seit sterben Französische Revolution Unterdrückten Minderheitensprachen (Bretonisch , Baskisch , Elsässisch , Lothringisch , West- Flämisch , Korsisch , Okzitanisch ) wie zu beleben respektive zu fördern.

Siehe auch

  • Sprachtod
  • Ausgezeichnete Sprache

Literatur

  • Jaroslav B. Rudnyckyj: Linguizid. Ein Beitrag zur Soziolinguistik . La Monda lingvo Problem 1 (1), Mouton, Den Haag 1969. S. 27-30.
  • Tove Skutnabb-Kangas : Linguistischer Genozid in der Bildung? oder weltweite Vielfalt und Menschenrechte? Mahwah, New Jersey & London: Lawrence Erlbaum Associates. 2000, ISBN 0-8058-3468-0 .
  • Tove Skutnabb-Kangas, Robert Phillipson , [Hrsg.]: Sprachliche Menschenrechte. Überwindung der linguistischen Diskriminierung. Beiträge zur Soziologie der Sprache 67, Berlin & New York: Mouton de Gruyter, 478p. Taschenbuch 1995, ISBN 3-11-014878-1 .
  • Tove Skutnabb-Kangas, (1990). Sprache, Alphabetisierung und Minderheiten. London: Die Minderheitengruppe.

Weblinks

 Wiktionary: Linguizid  – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonym, Übersetzungen

Einzelstunden

  1. Hochspringen↑ Albert Bock: Linguizid am Bretonischen, Brennos Studia Celtica Austriaca, Nr. 1/1996, S. 17-25.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.