Märtyrer

Märtyrer  , Auch  Märtyrer  (von Altgriechisch μάρτυς  Martys  „Zeuge“ oder μαρτύριον  martyrion  „Zeugnis“;  [1]  weibliche Formen  Märtyrerin  BZW.  Martyr Erin  Eulen  Märtyrin  BZW.  Martyrin  ) Sind Menschen, die um des Bekenntnisses ihres Glaubensführen möchten, ggf. Empfehlung : Ihr Tod gewaltsames erdulden.

Die deutsche  Übersetzung  ist seit dem 17. Jahrhundert eingebürgert. Sie den Unterschied verdeutlicht Gegenüber sogenannten Bekennern ( lateinisch  confessores  ) , die für ihr christliches Bekenntnis unblutige Verfolgung , die beispiel Haft und Verbannung erlitten zum.

Das Martyrium im Christentum

Entstehungsgeschichte des Begriffs Märtyrer

Der Begriff fest geprägte Märtyrer taucht zum Ersten Mal im Beitrag vom Martyrium des Polykarp von Smyrna aus dem Dritten Viertel des 2. Jahrhunderts auf. Das Fest Genaue Entstehung of this geprägten Terminus ist noch ungeklärt.

Wenn sicher schreit that in den Schriften des Neuen Testament  martys  immer die Würze BZW. Glauben Sauen, die vom Glauben an Jesus Christus Zeugnis ablegen, bezeichnet. Männer , die um ihren Glauben wollen Verfolgt gerechnet wird oder stirbt Dafür waren im Neuen Testament noch nicht als Märtyrer bezeichnet, Auch , ideal für das, war später Durch den Begriff  Märtyrer  beziehung wiese Martyrium beschrieben Wird, schon im Neuen Testament berichtet Wird (ETWA beim Tod des Stephanus , Apg 7.54-60 EU  ).

Um zu erklären, Wie es zur Bezeichnung of this Gesch Hens als Martyrium kommt, erwägt man Unterschiedliche Einflüsse:

  1. Ob die Vorstellung Eines für das BEREITS Martyrium frühe Judentum Angenommen waren Kann, ist umstritten. Entsprechende Erzählungen FINDEN sich Zwar im Makkabäerbüchern , Wobei der dort nicht Märtyrer als Solcher bezeichnet ist. Das Martyrium ist Folge der Treue zum Gesetz ( Tora ); Der Tod des Märtyrers als Sühne Wird für das Volk Jüdische gedeutet ( 2 Macc 6,18-31 EU  , 7  EU  ). Es ist aber nicht auszuschließen, that christliches Gedankengut ein Diese Paare , in der Überlieferung zur Makkabäerzeit eingeflossen und sie ist überformt Hut.  [2]
  2. Vielfach nimmt man die Philosophie der Stoa , bezeichnet von den Philosophen Epiktet an. Das Martyrium ist hier noch ein weiterer intensiver Fall des Zeugnisses des Philosophen: der wahre Philosoph lebt in der Haltung der Ataraxie, the Gleichgültigkeit gegen alle äußeren, sinnlich-körperlichen Einflüsse auf dem eigenen Leben. Das kann auch im Fall der Auseinanderung mit einem Herrscher, dem der Philosoph hier widersprechen muss, den Tod hinzufügen. Heavy sigs inhaled and formal parallapse of the Epictet consults provided „Philosophen-Martyriums“ und dem christlichen Märtyrerbegriff. Man kann nachzeichnen, dass und wie diese Erklärung auf den christlichen Märtyrergriff wirkt.
  3. Der Begriff  martys  Kann im antiken Griechisch NEBEN dem Wort Sauen Auch die Tatzeugen bezeichnen. In der Sinne, die Grenze von Auch von Epicet aufgegriffen. In verwendung of this begegnet es in den Schriften des Auch Neuen Testament(B. z. Mk 6,11 EU  ; Lk 9,5 EU  ; Mt 10,18 EU  ; 1 Pet 5.1 EU  ). DAHER ist es Auch Möglich that sich der Begriff Christlichen re ableiten Lässt Allgemeinen Griechisch Wadenfänger Zeit Märtyrer-vom. Dann aber waren Sie Erklärt, die sie zu Grunde , die fälschlicherweise Vorstellung vom Tatzeugnis Durch den Tod entsprechende Entwickelt hat.

Während der im 2. Jahrhundert im Märtyrertod  Martyrdom von Polykarp  Durch den Begriff des Martyriums bezeichnet Wird, die Ignatianen (Eq. Entwickeln Ignatius von Antiochien † 107-110, die Datierungen Unter der Seinem Namen überlieferten Briefe liegen Zwischen 100 und 170) Eine Theologischen von Martyriums: Der Tod des Märtyrers Entspricht Dem Leiden und dem Tod Christi . Durch den Tod der Wird zum Märtyrer Jünger Jesu, es erwirbt im Tod mit Jesus Christus Vollendung und Auferstehung. Polykarp Führt die Kreuzigung Christi als ein Zeugnis gegen sterben Irrlehre von Doketismus ein. So Könnte sich erklären, Wie es kommt zur Ausprägung von Märtyrerbegriffs.

Der Märtyrertod erwürgt als „Bluttufe“ bezeichnet; Sie forderte die Taufe , die ihm oder ihrem Cousin nicht helfen wollte, ersetzten und sofort zur Seligkeit führen.  [3]

Märtyrer der ersten christlichen Jahrgänge

Der erste Christian Märtyrer, der Protomartyrer oder Erzmärtyrer, Stephanus , von den Straßen seines Glaubens zerkleinert ( Apg 7.54-60 EU  ). Seine Ermordung war das Signal zu Einer Großen Verfolgung der Christen in Jerusalem, an der sich Saul eifrig beteiligte BESONDERS.

Von den Marty Rine zahlreicher frühchristlicher Märtyrer (z. B. Thekla von Iconium , Polykarp , Mauritius , Perpetua und Felicitas , Märtyrer von Scili , Cyprian , Maximilianus , Marcellus ) Sind MärtyrerberichteBZW. literarische bearbeite Akten des Prozesses überliefert. Für die ersten Jahrhunderte schlagen die historischen Quellen vor; die späteren, Aufrufe seit der 4. Jahrhundert entstandene Märtyrerberichte ( Stabilisierte Martyrum ) Ist dagegen überwiegend Legendär.

Evangelischer Märtyrer

Infolge der Reformation Kamm vermehrt es dazu that Christian aufgrund ihres Glaubens getötet gerechnet wird. Der evangelische Name Kalender listet viele von ihnen auf. Im following War chronologisch nach IHREM Sterbedatum geordnet, einige examples für evangelische Märtyrer vor diesem Hintergrund aufgeführt.

  • 1415: Jan Hus , vorreformatorisch, war aber bereit als evangelischer Märtyrer anzusehen
  • 1498:
    • 23. Mai Girolamo Savonarola , als vorluthherischer Reformator angesehen
  • 1523: Johannes van Esschen und Hendrik Vos , Augustiner aus Antwerpen, erhalten Märtyrer der Reformation
  • 1524: Heinrich von Zütphen , ehemals Augustinerprior in Antwerpen, dann Reformer in Bremen, im Dithmarschen verbrannt
  • 1527: Johann Hüglin , Frühmessner (Pfarrer) in Sernatingen, mit evangelischen Ansichten betraut, in Meersburg verbrannt
  • 1529: Adolf Clarenbach , Lehrer und Peter Fliesteden , in Köln zwangsgeführt
  • 1546: Pierre Leclerc , Wollkämmer in Meaux, evangelischer Hauptpastor, mit 14 Gefährten lebendig verbrannt
  • 1553:
    • 16. Mai: Fünf Märtyrer von Lyon , nach dem Abschluss ihres Studiums Die Theologiestudenten im calvinistischen Lausanne in Lyon sind niedergebrannt
    • 5. September: Giovanni Mollio , Franziskaner, Theologieprofessor in Bologna und Reformer, mit dem Weber Tisserano läuft aus
  • 1555: Laurence Saunders , Prediger in Northampton, geht von der Religionspolitik Marias I. weg, in Coventry niedergebrannt
  • 1559:
    • 13. März: Georg von Ghese , Kaufmann, Unterstützer einer evangelischen Gemeinde in Genf, bei einem Besuch in Mailand verbrannt
    • 21. Mai: Antonio Herrezuelo , Advokat in Toro, mit 14 Gefärten beim ersten Autodafé in Valladolid für 200.000 Zuschauern verbannt
    • 24. September: Maria de Bohorques , nach einem evangelischen Hausbibelkreis in Sevilla, mit 19 Gefährten erwürgt und verbrannt
  • 1560: Luigi Pasquali , Waldenserprediger, im Beisein von Papst Pius IV. in Rom öffentlich hingestellt
  • 1568: Leonor de Cisnere , Ehefrau Herrezuelos, widerruft zunächst Empfehlung : Ihr Glaube Evangelikalen, Bekannte Dieses später aber wieder
  • 1572: Gaspard II. die Coligny und 3000 Gefährten ( Bartholomäusnacht , bekanntestes Pogrom gegen evangelische Christen)
  • 1629:
    • 26. März: Johannes Bissendorf , Pfarrer in Gödringen, nach der Rekatholisierung des Hildesheimer Stiftsgebietes angehalten
    • 14. August: Georg Balthasar , Bauer in tman (Tmain) im heutigen Tschechien , Reformer Tori cher Bußprediger, wegen der des Austeilung Abendmahls enthauptet
  • 1687: 24 Märtyrer von Eperjes evangelische Bürger, als angeblichen Verschwörer im Zuge des Gegen Reformation verstümmelt, enthauptet und gevierteilt
  • 1702: Isaac le Febvre , Rechtsanwalt in Nevers, STARB einen Schlechten Haftbedingungen, Kanns Auch nützlich als Bekenner eingestuft waren, der Fall erregte Internationales Aufsehen
  • 1728: Alexandre Roussel , Wanderprediger der reformierten Kirche „Kirche der Wüste“ in den Cevennen, in Montpellier erhängt
  • 1746: Matthias Desubas , seine Verhaftung 1745 durch den Massaker von Vernoux , 30 Tote, 200 bis 300 Verletzte

Märtyrer der Täuferbewegung

Eintausend historisch vererbte Täufer , von ihren Gegnern als Wiedertäufer oder  Täufer  bezeichnet, liegen in 16. und 17. Jahrhundert ihren Glaubensüberzeugungen ihren Leben.  [4]  Als einer der Märtyrer der Tänzerbewegung schreit Felix Manz ab 5. Januar 1527 in der Limmat bei Zürich ertränkt wurde. Weitere bekannte Märtyrer waren Balthasar Hubmaier , Jörg Blaurock und Michael Sattler . Der Mennonite Märtyrerspiegel führt etwa 800 täuferische Märtyrer auf.  [5]  Das Geschichtsbuch der Hutterischen Brüdergeeignet für Rinder 670 Seiten viele Einzelschicksale täuferischer Märtyrer.  [6]  Die Tuererforschung geht davon aus, dass die dokumentierte Opferzahl mindestenstens getrennt werden muss. Aber auch dies ist das ganze Ausmaß der Konsequenzen nicht beschrieben. Täufer war ihr Besitzers beraubt, außer Landes verwiesen und in der Sklaverei verkauft. Nur wenige Landesherren garantieren die Täufern – oft nur vorübergehend – Schutz. An den Verfolgungen waren die römisch- katholische Kirche , die lutherisch und reformierteGeistlichkeit gleimermaßen.

Diese rechtmäßige Grundlage der Täuferverfolgung im 16. und 17. Jahrhundert bildete das sogenannte Wiedertäuferandat , das am Reichstag zu Speyer 1529 verwechselt wurde. Auch das Augsburger Bekenntnisder lutherischen Kirchen legitimiert die Verfolgungen, in dem Fall, dass Täufer ausdrücklich verureilt. Der Täuferforscher Wolfgang Krauss spricht im Blick auf das Märtyrertum, dass Täufer durchlitten haben, von einem „Ekklesiozid“.  [7]

Anfällig des  Täuferjahres 2007  profitieren die Reformer Kirche der Schweiz vom Nachfahren der Täuferbewegung um Vergebung. Bei einem Bußgottesdienst in Stuttgart (Juli 2010) erklärte der Lutherische Weltbund gegen Vertreter der reformatorischen Täuferbewegung ein umfassendes Schuldbekenntnis ab.  [8]

Siehe auch : Augsburger Märtyrersynode und Ausbund

Märtyrer des 20. Jahrhunderts

1998 wurde am West – Portal der Westminster Abbey in London ein Fries von Zehn Märtyrer-Gestalten des 20. Jahrhunderts eingeweiht repräsentativen. Ausgewählt gerechnet wurden: Elisabeth von Hessen-Darmstadt († 1918), Manche Masemola († 1928), Maximilian Kolbe († 1941), Lucian Tapiedi († 1942), Dietrich Bonhoeffer († 1945), Esther John († 1960), Martin Luther König († 1968), Wang Zhiming († 1973), Janani Luwum († 1977) und Oscar Romero († 1980).

Auf Anregung von Papst Johannes Paul II.  [9]  Liess des römisch-katholische Kirche ab 1995 in mehreren ländern Dokumentationen über christliches Sauen Blut des 20. Jahrhundert erstellen, um nicht Ansatz Zeugnis in Vergessenheit geraten zu Schweißen. Die Kommission für neue päpstliche Märtyrer registrierte im Jahr 2000 auf der grundlage der Meldungen eingegangenen 12 692 Märtyrer des 20. Jahrhunderts (2351 Laien, 5343 Diözesanpriester Seminaristen BZW., 4872 Ordensleute und 126 Bischöfe).  [10]  1999 die erste Auflage des Deutschen Martyrologiums des 20. Jahrhunderts, 2014 dass sechste Auflage. Das Deutsche Martyrologium Gesundheitsparende Lebensbilder von rund 900 römisch-katholischen Glaubenszeugen. Über 160 Fachleuten haben eine neue Einstellung mitgewirkt.  [11]

Der Märtyrer galt im Heiligen Jahr 2000 in einem ökumenischen Gottesdienst im Kolosseum in Rom unter dem Vorsitz des Papstes. Auf Wunsch von Johannes Paul II. Die Basilika San Bartolomeo all’Isola sorgte sich in Rom zum ständigen Görkort der neuen Märtyrer. Auf der anderen Seite sind die neuen Märtyrer zu sehen, darunter Paul Schneider und Maximilian Kolbe .  [12]  Achtunddreißig Märtyrer von Albanien , der als Verfolgter des Kommunistischen Systems ums Leben, am 5. November 2016 in Shkodra selegiert aufgestiegen ist.

Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) hat im März 2006 die Ergebnisse eines Forschungsprojekts über die Märtyrer des 20. Jahrhunderts vorgelegt. Das Amtsblatt schlägt theologischen und historischen Aspekt der Thematik vor und enthält eine Dokumentation von 499 Einzelschicksalen aus dem Bereich des deutschsprachigen evangelischen Christentums.  [13]

Auch Angehörige der Bibelforscherbewegung haben unter anderer Zeit der Nationalsozialismus das Martyrium erlitten.

Gegenwart

Auch heute erwarten Christen um ihren Glauben in den Ländern des Martyriums fallen zu wollen.  [14]  Das Missionswerk Offene Türen schätzt, dass rund 100 Millionen Menschen in über 50 Ländern belebt wurden, sie wurden Jesus Christus bekannt.  [15]

Märtyrertum im Islam

Der Islam kennt die Schiff Schahid (  šahīd  , pl.  Šuhadā ‚  ). Er ist von der Wortwurzel  Sahada  ( „Sauen, Zeugnis ablegen, bezeugen“) abgeleitet und Bedeutung Hut sterben samt Grund „Zeugen“, „Blutzeuge“ wie das griechische Wort, Von dem der Begriff  Märtyrer  abgeleitet ist. Auch der Begriff Schahäda , der das islamische Glaubensbekenntnis bezeichnet, hängt nicht zusammen.

Der Islamische Rechte ( Fiqh ) nach gibt es drei Kategorien von Märtyrern:

  • Muslime, die im Krieg oder bei Überfall Einem sterben  [16]
  • Muslime, der Schutz beim Eigentum ihrer, ihr Leben oder ihre GeWiS Sens sterben oder beim Versuch andere Muslime oder Unter dem Schutz des Nicht-muslim muslim stehenden, zu verteidigen.
  • Muslime, die Folgen des Kampfes, beim Gebären, durch Ertrinken, durch Verbrennungen, durch Unfälle, beim Erlernen einer Wissenschaft oder zu Unrecht beim umkommen  [17]

Für Märtyrer gelt im Islam spezielle Begräbnisriten. Die Körper des Märtyrers waren nicht mit der Kleidung und in seinem Blut. This Besinnung stützt sich auf eine Tradition, die auf die Zeit des Propheten Mohammed zurückgeht. Mit der Schande von Uhud gab es jene gefallenen Kämpfer an der Stelle, von denen einige tot waren, wühlende Gewohnheiten, oh, nein, Leichnam zu waschen. Diese Waffen müssen dem Märtyrer beim Begräbnis jedes Mal abgenommen werden.  [18]

Martyrium im Bahaium

Aus Sicht des Bahaitums means des Märtyrertod “ das auf das Leben Pfad Gottesdienst hingeben, Wenn Es die Umstände erfordern“  [19]  Der Märtyrertod Wurde als große Gnade betrachtet, WENN er EINE ohne Eigenes Verschulden trifft.  [20]  Bahai glauben, Dass der von Tod gottgewollten Märtyrern spirituelle Kräfte freisetze, die zur Entwicklung Glaubens Beiträgen ihres. Der Gläubige Bahai Darf nicht den Märtyrertod provozieren, Sondern sich in sein soll gottgewolltes Schicksal Fügen. Solche waren von Einigen Bahai Autoren als „Natürliche Märtyrer“ ( „natürliche Märtyrer“) bezeichnet (die Stephanus , Hamza oder Sulayman  Kh ü) bezeichnet – in Abgrenzung zu den „selbst auferlegten Märtyrern“, beweist ihre Tötung.  [21]

Baha’ullah hat seine Anhänger ermahnt, das Martyrium nicht zu suchen. Nach seinem Geheiss müssen die Glähnen eben sein; dort ist Lohn für das Lehrgeld für das Martyrium.  [22]  Daher wurde European Gläubige aus der Anfangszeit des Glaubens. Wer Keith Ransom Kehler oder der deutsche Adam Benke, Straßen ihrer aufopferungsvollen Lebensweise als „Märtyrer“ bezeichnet.  [23]  Hier Ergibt sie Anknüpfungspunkte ein Gregor Grossen , die Signale in Homilien über sterben Evangelien das das Vorleben Glauben, z. B. Feindesliebe, die als „das im Tief Herz secret Martyrium“ bezeichnet und DER ES Martyrium „in der Öffentlichkeit“ Gegenübergestellt.  [24]

Die Zahl der Märtyrer beträgt Darstellung nach der Bahai Schriften ETWA 20.000 bezifferte Babi und Bahai, BESONDERS zu Beginn der Bewegung. Zu den bekanntesten Zählen Badi ‚ , Ruhullah, Varqá, Quddus, Mullah Husayn und nicht zuletzt von Babund als ein beispiel gegenwärtigeres Mona Mahmudnizhad .

Eine besondere Rolle spielt der das Leid Manifestationen Gottesdienst als Märtyrer, da ich trotz Wider Ständen der die Menschen Glauben Gottesdienst verkünden, Dafur und Durch das Martyrium erleiden die Märtyrertod Empfehlung : Ihre Fort Datei der Welt gesichert HAT.  [25]  Als nachspielende Beispiele wurden Jesus und der Báb genommen .

Literatur

  • Reinhard Backes :  Sie wurde euchs. Christenverfolgung heute.  hrsg. von Kirche in Not / Ostpriesterhilfe e. V. Sankt Ulrich-Verlag, Augsburg 2005, ISBN 3-936484-58-9 .
  • Wiebke Bähnk :  Von der Nützheit der Leiden. Die Theologie des Martyriums bei Tertullian  . Göttingen 2001, ISBN 3-525-55186-X .
  • Baumeister Theo Fried :  Das Anfang der Theologie des Martyriums.  (= Münsteranische Beiträge zur Theologie 45). Münster 1980
  • Theofried Baumeister:  Martyrium, Hagiographie und Heiligenverehrung im christlichen Altertum.  Verlag Herder, Freiburg 2009, ISBN 978-3-451-27141-0 .
  • Glen W. Bowersock :  Martyrium und Rom.  Cambridge 1995.
  • Christel Butterweck :  Martyrien in der Alten Kirche? Studien zur Darstellung und Deutung des frühchristlichen Martyriens  . Tübingen 1995, ISBN 3-16-146217-3 .
  • Hüseyin I. Cicek:  Martyrium zwischen Gewalt und Gewaltfreiheit: eine Kritik im Blick auf Christentum, Islam und Politik.  (= Beiträge zur mimetischen Theorie. 31). Lit-Verlag, Wien 2011, ISBN 978-3-643-50318-3 .
  • David Cook:  Martyrium im Islam  . Cambridge Universitätspresse, New York, 2007.
  • Joseph Croitoru  Der Märtyrer als Waffe Die Historiker Wurzeln des Selbstmordattentats.  Carl Hanser Verlag, München 2003, ISBN 3-446-20371-0 .
  • Peter Hoover :  Feuertöpfe. Das radikale Leben der Täufer. Eine Provokation  . Berlin 2006, ISBN 3-935992-23-8 .
  • Johannes Paul II. :  Tertio Millennio Adveniente .  Apostolisches Schreiben vom 10. November 1994.
  • Franz Kloidt :  Verräter oder Märtyrer? Dokumente. Katholische Blutzeugen der nationalen soziologischen Kirchenverfolgung geben Antwort.  Patmos-Verlag, Düsseldorf 1962, DNB 452456762 .
  • Markus Löx:  Monumenta Sanctorum. Rom und Mailand als Zentren des Frühen Christentums: Märtyrerkult Kirchenbau und Unter den Bischofen Damasus und Ambrosius  (= Spätantike – Frühes Christentum – Byzanz, 39. Reihe B: Studien und Perspektiven 39). Reichert Verlag, Wiesbaden 2013, ISBN 978-3-89500-955-6 .
  • Helmut Moll :  Martyrium und Wahrheit. Sauen Christi im 20. Jahrhundert  . 5. Auflage. Weilheim 2017.
  • Helmut Moll im Auftrag der Deutschen Bischofskonferenz (Hrsg.):  Sows for Christ. Das deutsche Martyrologium des 20. Jahrhunderts.  2 Bände; 6. erweiterte und neu strukturierte Auflage. Schöningh, Paderborn 2015, ISBN 978-3-506-78080-5 .
  • Beat Näf :  Städte und ihre Märtyrer. Der Kult der Thebäischen Legion.  Fribourg 2011, ISBN 978-3-7278-1694-9 .
  • Józef Niewiadomski , Roman Siebenrock, I. Hüseyin Cicek, Mathias Moosbrugger (Hrsg.):  Opfer – Helden – Märtyrer: Das Martyrium als religionspolitologische Herausforderung.  Tyrolia, Innsbruck 2011, ISBN 978-3-7022-3105-7 .
  • Andrea Riccardi :  Salz der Erde, Licht der Welt. Glaubenszeugnis und Christenverfolgung im 20. Jahrhundert  . Herder, Freiburg i.Br. 2002, ISBN 3-451-27421-3 .
  • Hermann Rieke-Benninghaus:  Sauen für die Glauben  . Verlag Hermann Rieke-Benninghaus, Dinklage 2005, ISBN 3-938929-06-5 .
  • Hermann Rieke-Benninghaus:  Ich habe Zeugnis. Lebensbilder von Glaubenszeugen  . Verlag Hermann Rieke-Benninghaus, Dinklage 2005, ISBN 3-938929-07-3 .
  • Christine Schirrmacher , Erwin Damson :  Märtyrer heute. Eine Dokumentation zur weltweiten Diskriminierung und Verfolgung der Christen  . Ideendokumentation 16/1999. Idee , Wetzlar 1999.
  • Harald Schultze , Andreas Kurschat (Hrsg.):  „Ihr Ende schaut an …“ Evangelische Märtyrer des 20. Jahrhunderts  . Evangelische Verlagsanstalt, Leipzig 2008, ISBN 978-3-374-02370-7 .
  • Elhakam Sukhni :  Die, Märtyreroperation ‚im dschihad: Ursprung und innerislamischen Diskurs cher  . Akademische Verlagsgemeinschaft, München 2011, ISBN 978-3-86924-107-4 .
  • Sigrid Weigel (Hrsg.):  Märtyrer-Portraits. Von Opfertod, Blutzeugen und Saints Kriegern  . Fink, München 2007, ISBN 978-3-7705-4553-7 .
  • Märtyrer … [Jahreszahl]: das Jahrbuch zur Christenverfolgung heute  ; hg. für sterben Internationale Gesellschaft für Menschenrechte und für den Arbeitskreis für Religion Freiheit der Deutschen und Österreichischen Evangelischen Allianz und Freiheit der Religion Arbeitsgemeinschaft sterben Schweizerischen Evangelischen Allianz im Auftrag von Idea . Idee, Wetzlar ab 2002; teilweise auch: Verlag für Kultur und Wissenschaft, Bonn ISSN  1614-5038 .
  • DC Talk:  Die waren Jesus Freaks.  Teil: 1:  Berichte von Menschen, die bereit waren, für anzeigen Ihr Glaube bis zum Äußersten zu gehen  . Gerth Medien , Aßlar 2001, ISBN 3-89437-717-8 .

Siehe auch

  • Martyrologie
  • Liste der Seligen und Heiligen

Weblinks

  Wiktionary: Märtyrer – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonym, Übersetzungen
  Commons: Märtyrer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Forschung Projekt: Figurationen des Märtyrers in nahöstlicher europäischen und Literatur am Zentrum für Forschung und Kultur Literatur- Berlin
  • Tzvi Freeman:  Wer steht das Judentum zum Märtyrertum?  Chabad Lubawitsch
  • Peter Gumpel SJ:  Warum muss es Märtyrer geben?  Interview bei der Kirche in Not auf dem Jahr 2004; abgelaufen am 18. November 2013.
  • Kleines Islam-Lexikon: Märtyrer Bundeszentrale für politische Bildung

Anmerkungen

  1. Hochspringen↑ Wilhelm Pape , Max Sengebusch (Bearb.):  Handwörterbuch der griechischen Sprache. 3. Auflage, 6. Abdruck, Vieweg & Sohn, Braunschweig 1914.  1914; abgerufen am 28. Juli 2016 (laut dieses Wörterbuch means  martyrion  bei Kirchenschriftstellern Auch der  Ort, wo welche Reliquien waren Ein Märtyrers aufbewahrt  ).
  2. Hochspringen↑ Glen W. Bowersock :  Martyrium und Rom.  University Press, Cambridge 1995, ISBN 0-521-46539-7 , S. 10-13.
  3. Hochspringen↑ Zur Bluttaste cf. Meinolf Schumacher :  Sündenschmutz und Herzensreinheit. Studien zur Metaphorik der Sünden in spätsischer und deutscher Literatur des Mittelalters.  Fink, München 1996, ISBN 3-7705-3127-2 , S. 580-587: „Das Blut der Märtyrer“ ( Digitalisat ).
  4. Hochspringen↑ Vgl. Dazu Auszug aus dem  Märtyrerspiegel .  englisch; eingegangen am 22. Februar 2009.
  5. Hochspringen↑  Märtyrer  . In: Christian Hege , Christian Neff (Hrsg.):  Mennonitisches Lexikon  . Band III. Eigenverlag, Karlsruhe 1958, S. 47.
  6. Hochspringen↑ Rudolph Wolkan (Hrsg.):  Geschicht-Buch der Hutterischen Brüder.  Wien 1923. Im Vorangestellten Register des Buches findet sich auf S. XXXII ff. eine chronologische Zusammenstellung der beschriebenen Tuererschicksale; auf S. 182ff. Findet sich eine Tafel der Märtyrer im Zeitraum 1527 bis 1544.
  7. Hochspringen↑ Wolfgang Krauss:  Niemanden zu sich heute. Kündigen wir die Mennistenkonzession nach 350 Jahren?  (PDF, 94 kB), S. 3; eingestellt am 22. Februar 2009. Krauss spricht von „Ekklesiozid“ (= Kirchenmord) in Parallele zum „Genozid“ (= Völkermord)
  8. Hochspringen↑ Bingener:  Versöhnung nach 500 Jahren.  In:  Frankfurter Allgemeine Zeitung.  einge sehen am 3. August 2010.
  9. Hochspringen↑ Apostolische Schreiben  Tertio millennio adveniente  vom 10. November 1994, Absatz 37.
  10. Hochspringen↑ Helmut Moll:  Der Märtyrer des 20. Jahrhunderts. Zeugnis und Beispiele  . In:  Communio  , Jg. 31 (2002), S. 429-446 ( online ), darin Kapitel II:  Martyrologien universeller, nationaler und regionaler Provenienz  .
  11. Hochspringen↑  Deutsches Martyrologium in sechster Auflage veröffentlicht  Pressemitteilung der Deutschen Bischofskonferenz, 11. Dezember 2014.
  12. Hochspringen↑ Beschreibung der Ikone (ital.)
  13. Hochspringen↑  Märtyrer des 20. Jahrhunderts: Spurensuche, die an 499 Biogramme Presserklärung  der EKD verliehen wurde, März 2006
  14. Hochspringen↑ Hilfsaktion Märtyrerkirche – Hilfe für Verfolgte Christen
  15. Hochspringen↑ opendoors.de
  16. Hochspringen↑ Koch:  Martyrium im Islam  . 2007, S. 19.
  17. Hochspringen↑ Klaus Mulch, Reinhard Born ua:  Islam unter Christus Licher Lupe – Theorie und Praxis kompakt dargestellt, christlich bewertet  . Orient Service eV, Dortmund, 2. Auflage, August 2016.
    Muhammad Saed Abdul-Rahman:  Islam: Fragen und Antworten – Jurisprudenz und islamische Rulings: Allgemeine und Transaktionen  , Teil 1. MSA Veröffentlichung Begrenzte 2004 ISBN 978-1-861-79411- 6 , S. 18-19 (Englisch).
  18. Hochspringen↑ Koch:  Martyrium im Islam  . 2007, S. 43.
  19. Hochspringen↑ Taherzadeh:  Die Offenbarung Bahá’u’lláhs.  Band 3. Hofheim-Langenhain 1992, ISBN 3-87037-295-8 , S. 258.
  20. Hochspringen↑ Taherzadeh:  Die Offenbarung Bahá’u’lláhs.  Band 4. Hofheim-Langenhain 1995, ISBN 3-87037-308-3 , S. 337.
  21. Hochspringen↑ Ghadirian:  Psychologische und spirituelle Dimensionen von Verfolgung und Leid.  In:  JBS.  Band 6, Nein. 3, 1994, S. 1-26.
  22. Hochspringen↑ Taherzadeh:  Die Offenbarung Bahá’u’lláhs.  Band 3. Hofheim-Langenhain 1992, ISBN 3-87037-295-8 , S. 258-259.
  23. Hochspringen↑  Martyrium.  In: Peter Smith:  Eine kurze Enzyklopädie des Bahai-Glaubens.  Oxford 2000, ISBN 1-85168-184-1 .
  24. Hochspringen↑ Gregor der Große:  Homilie in Evangelia (PL 76), 2,35,7, Sp. Z oo 1263B / C  . Dort sprint von „Martyrium est in occulta cogitatione“. Die Übersetzung ist werbegeführt nach Niklas Largier:  Medialität der Gewalt: Das Martyrium als Exempel agonaler Theatralisierung.  In: Manuel Braun, Cornelia Herberichs (Hrsg.):  Gewalt im Mittelalter: Realitäten – Imaginationen.  Fink, Paderborn / München 2005, ISBN 3-7705-3881-1 , S. 273-290, hier S. 278.
  25. Hochspringen↑ Bahaullah:  Ährenlese aus seinen Schriften.  Abschnitt 32. Hofheim 1980, ISBN 3-87037-122-6 , S. 137. Dort gibt es eine Interpretation des Opfertods Christi in Römer 3:21 an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.