Politische Organisation der Aborigines

Politische Organisation der Aborigines in Australien gab es erstmals 1925. Es entwickelte sich eine politische Opposition, die sich als ausbreiten lassen könnte. Nach 1945 Setzte die Aborigines für ihre Einzelpersonen und Mergeramen sociales Gerade und gerade auf dem Land ein. Stirbt in den Förderungen politischer Organisationen zum Ausdruck. Nach 1970 wurden die regio und kommunalen Interessen in den Vordergrund und es wurden Institutionen abgeschafft, die die Juristen und Rechtsprobleme der Aborigines waren. These Institutions sind heute offiziell gefördert. Eine Besonderheit bildet eine überregionale politische Aktivität der so genanten Zelt-Botschaftvon 1971, die aus allen politischen Forderungen besteht und bis zum heutigen Tage. In den 1990er Jahren erkennt Jahren ist ein Trend, dass alle Politiker Interessen aufgenommen wurden, warst du. in der Gründung einer Organisation Aboriginal Provisorische Regierung im Jahre 1990 zum Ausdruck Wappen.

Organisationen der Aborigines vor 1945

Vor dem Ersten WELTKRIEG gab es keine kosmopolitische Organisation, sterben sich für Interessen der Aborigines einsetzte und die Erste Organisation sterben, die soziale und politische Rechte Explizit für sterben Aborigines forderte, entstand 1925.

In den 1930er jahren führten Aborigines erste Streiks für bessere Verpflegung und treatment von Europäern in geführten christlichen Ureinwohnern der Missionsstationen und später für mehr Lohn Durch und es sich Bild Nahrung in Folge Organisationen kosmopolitisch. Diese Organisationen , die Mitglieder Eine „aboriginalen“ abstammung aufnimmt Nur, nach Durchsetzung des Protest Schlagwörter von Aborigines, der Tag der Trauer und stirbt Ablösung Einer nur mit weißer Kontroll – Organisation über das Leben besetzt Ureinwohnern die, die Aboriginal Protection Board Durch EINEN Auch mit Aborigines- Vertreter besetzte Ureinwohnern Welfare Board im Jahr 1940 Anfänger Des Zweite Weltkrieg Beendet ich entwickelnde Opposition sterben.

Australische Aborigine Progressive Association (AAPA)

Die Erste – Organisation, die Forderungen im Interesse der Aborigines kosmopolitisch formuliert, Krieg stirbt im Jahr 1925 von Charles Frederick Maynard gegründeten australischer Aborigines Progressive Association (AAPA). Tritt sie gegen stirbt Verschleppung von Aborigineskindern von Empfehlung : Ihren Familien Sowie für Freien zugang zum Schulwesen, für Land Gerade am traditionellen Land und gegen Determination of Lebensverhältnisse sterben Durch die weiße Verwaltung ein. [1] Die AAPA gelöst sich wegen der systematischen Durch Verfolgung im Jahre 1927 auf Ritter sterben. [2]

Australische Aborigines League (AAL)

Die Yorta-Yorta-Ureinwohnern gründet Durch William Cooper im Jahr 1934 [3] , die Australian Aborigines League . Von 1934 bis 1936 entwickelt die Liga einer politischen 9-Punkte-Programm, das einfluss des Aborigines in den Ländern und Angehörige Politik, keine Diskriminierung, Berücksichtigung Höhle traditionierter Aborigines-Regeln, samt Bürger- und Land gerade, samt Ausbildung und weitere Gerade für Aborigines sterben forderte. [4] Wenn die Politik nicht Darauf reagiert, Versucht Cooper auf 150-Jahr-Feier mit folgendem Schlag Einen Protesttag sterben, Den Tag der Trauer , Den einfluss auf 150 Jahrestag Britische Kolonisierung des am 26. Januar 1938 zu nehmen. Seit 1940 Wird der Feiertag der Aborigines parallel zumAustralia Day veranstaltet. Als Cooper 1941 starb, lag das Engagement der Liga nach.

Australian Progressive Association (APA)

In der politischen Auseinandernordnung verbanden sich die von Cooper geführten Aborigine League mit der von Jack Patten im Jahre 1937 verliehenen Aborigine Progressive Association . Die APA stellte eine Reihe von Schlüsselfaktoren dar: Zivilrecht und Menschenrechte, Vertraulichkeit und Schutz des Aboriginal Protection Board von New South Wales. [5] Diese Assoziation hat ergeben, dass die Aboriginal Protection Board in Aborigines Welfare Board . Die APA stellte ihre Arbeit 1944 vor und wurde 1963 von Bert Groves und Pearl Gibbs , die Landrechtsbewegungen als politische Kraft mitzwi lken.

Aboriginesorganisationen nach 1945

Bereits vor dem Zweiten Weltkrieg hatte sich die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) mit Konventionen gegen Zwangsarbeit im Jahre 1930 und Arbeit durch Eingeborene im Jahre 1936 verfasst und Australien verstieß eklatant gegen diese Konventionen. Sowohl soziale als auch Fragen des Landrechts bestimmten die kommenden Jahre der Politik der Aborigines. Nach dem Ende des Weltkriegs begann im Mai 1946 ein Streik der Viehtrieber für bessere Entlohnung, der erst 1949 endete. 1954 entstand eine neue politische Organisation, die sich insbesondere mit Aktionen gegen Rassismus wendete. 1963 protestierten die Yolngu-Aborigines mit ihrer berühmten Baumrinden-Petition gegen einen geplanten Bauxit-Abbau in ihrem traditionellen Land. Ein weiterer Streik von 200 „aboriginalen“ Viehtreibern für gleichen Lohn mit den Weißen im Jahre 1966 brachte die erste politische Bewegung für die Landrechte der Urbevölkerung Australiens hervor, da die Regierung lediglich zulassen wollte, dass die Aborigines Landrechte erhielten, wenn sie das Land „sinnvoll bewirtschaften“. Daraufhin entwickelte sich eine neue Protestform, die Zelt-Botschaft, die mehrere Stämme der Aborigines vereinte und am Fuß des Old Parliament in Canberra im Jahre 1971 aufgebaut wurde.

Aboriginal Australian Fellowship (AAF)

Die Aboriginal Australian Fellowship wurde 1956 auf Initiative von Pearl Gibbs und Faith Bandler gegründet. Gibbs wollte den Aborigines Welfare Board von New South Wales, in dem sie von 1954 bis 1957 Mitglied war, im Interesse der Aborigines reformieren. In der AAF waren sowohl Aborigines als auch Nicht-Aborigines Mitglieder wie Künstler, Schriftsteller, Kommunisten, Juden und Christen. Auf der Gründungsversammlung in der Sydney Town Hall am 29. April 1957 wandte sich diese Organisation vor allem gegen die Rassendiskriminierung in Schulen, Bädern und Kinos und führte mit öffentlichkeitswirksamen Kampagnen durch. Sie setzte sich für einen verbesserten Unterricht für Aborigines in Western Australia ein. Die AAF löste sich 1969 auf, als die Aborigines eigene Organisationen aufbauten.[5]

Aborigines Advancement League (AAL)

Die Aborigines Advancement League wurde 1957 von Charles McLean zur Unterstützung der Aborigines in Victoria gegründet und kritisierte die Umstände in den Reservaten und Aborigines-Missionsstationen am Lake Tyers.[6]Heute ist die League bei der Familien- und Unterstützung für Verpflegung, bei Hausbesuchen, Rechtshilfe, Entwicklung von Beratungs- und Ausbildungsprogrammen, Drogen- und Alkoholsuchtberatungen und bei finanziellen Hilfe bei Beerdigungen aktiv.

Bundesrat für Ureinwohner Aborigines und Torres Strait Islanders (FCAATSI)

Vom 14. bis zum 16. Februar 1958 ff eine Konferenzfinder-Organisation der Aborigines in Adelaide, die als Bundesrat für die Förderung der Ureinwohner und Torres-Strait-Insulaner fungierte.

Aborigineorganisation ab den 1970er Jahren

In den 1970er Jahren entstanden neue Organisationsformen, die Ausdruck dafür waren, dass junge aktive Aborigines neue Organisationsformen mit ausschließlicher Beteiligung von Aborigines gründen und den politischen Prozess beschleunigen wollten. Die politischen Aborigines wandten sich vor allem lokalen Konfliktherden zu und gründeten 1970 erste lokale Interessenvertretungen und Organisationen.

National Tribunal Council (NTC)

Auf dem 1970 stattfindenden Kongress der Federal Council for Aboriginal Advancement wurde das National Tribunal Council gegründet, das sich in das Brisbane Tribunal Council und Victoria Tribunal Council aufteilte und lokale Organisation wie den Aboriginal Legal Service (ALS) und 1971 der Aboriginal Medical Service (AMS) gründete, die bis zum heutigen Tag existieren und staatliche Unterstützung erhalten. Das National Tribal Council arbeitete etwa drei Jahre. Nach der Wahl der Labour Party gegen Ende 1972 wandten sich die Aborigines stärker den lokalen als den nationalen Interessen zu.

Aboriginal and Torres Strait Islander Commission (ATSIC)

Die Aboriginal and Torres Strait Islander Commission wurde durch ein australisches Bundesgesetz 1989 ins Leben gerufen und sollte die Belange der australischen Ureinwohner gegenüber der australischen Bundes-, Landes- und Kommunalregierungen vertreten. Die Organisation sollte Programme zur Förderung des Sozial- und Kulturwesens von Aborigines und Torres-Strait-Insulanern entwickeln und wurde nach einer Überprüfungen abgeschafft, da es Unregelmäßigkeiten gab und sie sich zu sehr mit sich selbst beschäftigte.

Aboriginal Provisional Government (APG)

Am 16. Juli 1990 gründete sich das Aboriginal Provisional Government (APG) in Australien und beabsichtigt eine eigene Regierung und einen eigenen Staat der Aborigines zu gründen. Zur Vorbereitung zur Errichtung dieses Staates wurde die Organisationsform einer provisorischen Regierung gewählt.[7]

Literatur

  • Gerhard Leitner: Die Aborigines Australiens. C.H. Beck. München 2006. ISBN 3-406-50889-8.

Einzelnachweise

  1. Hochspringen↑ Heather Goodall: Maynard, Charles Frederick (Fred) (1879–1946), Australian Dictionary of Biography, S. 339, Volume 15, Melbourne University Press 2000 Online Edition
  2. Hochspringen↑ Gerhard Leitner: Aborigines Australiens. S. 31
  3. Hochspringen↑ Information auf www.kooriweb.org, abgerufen am 25. Juli 2009
  4. Hochspringen↑ The Australian Aborigines League auf www.mabonativetitle.com, abgerufen am 4. Juli 2009
  5. ↑ Hochspringen nach:a b Aboriginal-Australian Fellowship auf indigenousrights.net.au, abgerufen am 10. Januar 2017 (englisch)
  6. Hochspringen↑ Abkommen, Verträge und Verhandlungsabwicklungen Projekt , abgerufen am 13. Juli 2009
  7. Hochspringen↑ Michael Mansell: Über die Aboriginal Provisorische Regierung (APG). Auf dem Weg zur Aboriginal Souveränität. August 1990, archiviert vom Original am 12. September 2009 ; abgerufen am 9. Oktober 2013 (deutsch).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.